Kaffeepadmaschine – Vor & Nachteile

Frisch gebrühter Kaffee aus einer Kaffeepadmaschine ist eine beliebte Alternative zu Filterkaffee. Die komfortablen Küchenhelfer laufen herkömmlichen Kaffeemaschinen immer mehr den Rang ab – in Privathaushalten und in der Gastronomie gleichermaßen.

Besonders praktisch ist die portionsgenaue Dosierung – doch genau hier liegen auch die Schwächen einer Kaffeepadmaschine. Kein Wunder: Sie sind für alle Arten von Kaffeetrinkern geeignet. Ganz gleich, ob Sie der einzige Kaffeetrinker in Ihrem Haushalt sind, nur wenig Kaffee trinken oder eine große Auswahl an Kaffee- und anderen Heißgetränken haben möchten, ohne dafür verschiedene Geräte nutzen zu müssen.

Vorteile einer Kaffeepadmaschine

Eine Kaffeepadmaschine nimmt nur wenig Platz in Ihrer Küche ein und ist leicht zu reinigen. Die meisten Geräte haben herausnehmbare Bauteile, die spülmaschinengeeignet sind.

Bei jedem Aufbrühen bereiten Sie nur kleine Portionen zu. Diese sind – je nach Füllmenge des Kaffeepads – genau auf Tassen- oder Bechergröße abgestimmt. Dadurch dauert es nur wenige Minuten, bis das Wasser erhitzt und der fertige Kaffee durchgelaufen ist.

Zudem bleibt im Gegensatz zu herkömmlichen Kaffeemaschinen kein Rest in der Kanne zurück, der schal werden kann und weggegossen werden muss. Alle Kaffeepads sind einzeln verpackt, das sorgt für lang anhaltende Frische.

Wenn Sie eine Kaffeepadmaschine benutzen, müssen Sie sich außerdem nie wieder Gedanken über die Dosierung machen:

In jedem Pad einer Sorte ist die gleiche Menge an Kaffee enthalten. Gleich bleibender Geschmack ist also garantiert. Bei vielen Produkten bildet sich außerdem eine leckere Crema auf dem fertigen Kaffee.

Dabei sind sie längst nicht nur auf schwarzen Kaffee beschränkt: Espresso, Cappuccino, sogar Kakao und verschiedene Teesorten werden als Pads für Kaffeepadmaschinen angeboten.

Nachteile einer Kaffeepadmaschine

Kaffeepadmaschinen haben jedoch ein entscheidendes Manko: Für jede Portion Kaffee müssen Sie ein neues Pad verwenden. Das kann schnell ins Geld gehen – vor allem, wenn Sie Markenprodukte verwenden. Doch auch Discounter-Alternativen sind oft noch teurer als die gleiche Menge Filterkaffee.

Der Verbrauch von einem Pad pro Tasse bedeutet natürlich auch einiges an Müll, selbst wenn alle Pads inzwischen aus biologisch abbaubarem Material bestehen. (Anm.: Wen das stört, der kann auch Wiederverwendbare Kaffeepads verwenden)

Wenn Sie Gäste haben, kann die Zubereitung großer Mengen sehr mühselig sein. Statt nur einmal eine Kanne Kaffee aufzusetzen, müssen Sie regelmäßig das Pad in der Kaffeepadmaschine auswechseln und gegebenenfalls Wasser nachfüllen. Die Geräte sind oft lauter als normale Kaffeemaschinen, auch das kann störend wirken.

Auch wenn Teepads angeboten werden, sollten Sie Ihre Kaffeepadmaschine nicht unbedingt zum Tee kochen verwenden, da sich der Kaffeegeschmack selbst bei regelmäßiger Reinigung deutlich in der Maschine absetzen kann.

Kaffeepadmaschine – perfekt für kleine Portionen

Mit einer Kaffeepadmaschine können Sie schnell und unkompliziert frischen Kaffee aufbrühen. Auch die Sortenvielfalt und einfache Dosierung können punkten. Die Pads sind jedoch nur für Einzelportionen geeignet und verglichen mit Filterkaffee oft deutlich teurer.

Kaffeepadmaschine – Vor & Nachteile
4 (80%) 1 vote